Gremlins bei niedrigen Temperaturen

Diesen Winter hatte ich mir wieder mal den Großen Orionnebel vorgenommen, ein eigentlich astrofotografisch leichtes Objekt sollte man meinen.
Dass dem nicht so ist, konnte ich jedoch gar nicht herausfinden.

Bedingt (vermutlich) durch die sehr tiefen Temperaturen am Beobachtungsabend (-17°C am 14.2.) gelang astrofotografisch nicht viel: die Elektronik, speziell die USB-Anschlüsse, spielte verrückt und produzierte gewaltige Fehler, die zum Ausfall der Spiegelreflexkamera, der Guiding-Kamera und zu allem Überfluss auch noch zum Ausfall der über Teamviewer funktionierenden  Teleskop-Überwachung führten. Es ging also nichts bzw. nicht viel, die schmale Mondsichel war sehr sehenswert.